Tumor


Tumor

* * *

Tu|mor ['tu:mo:ɐ̯], der; -s, -en [tu'mo:rən]:
Geschwulst:
er hat einen Tumor im Gehirn.

* * *

Tu|mor 〈m. 23Geschwulst [lat., „Geschwulst, Anschwellung“]

* * *

Tu|mor [lat. tumere = strotzen, schwellen, geschwollen sein], der; -s, …mo|ren: in der Med. eine Bez. sowohl für krankhafte Anschwellungen von Organen als auch für (gutartige oder bösartige) Gewebswucherungen (Geschwulst).

* * *

Tu|mor [ugs. auch: tu'mo:ɐ̯], der; -s, …oren, ugs. auch: …ore [lat. tumor = Schwellung, zu: tumere = geschwollen sein] (Med.):
1. Geschwulst:
gutartige, bösartige -en /(ugs. auch:) -e.
2. krankhafte Anschwellung eines Organs od. eines Teils eines Organs.

* * *

Tumor
 
[lateinisch, zu tumere »geschwollen sein«] der, -s/...'moren,  
 1) Medizin: Geschwulst, im weiteren Sinn jede örtlich begrenzte (umschriebene) Schwellung von Gewebeteilen (Organen), z. B. durch Entzündung oder mechanische Einwirkung, die sich nach Beseitigung der Ursache zurückbildet; im engeren Sinn eine krankhafte unkontrollierte und fortschreitende Gewebeneubildung (Neoplasma, Blastom), die aus körpereigenen Zellen hervorgegangen ist und abweichend vom Gesamtplan des Organismus wuchernd wächst. Es kann in der Entwicklung zwar zu Stillstand, Schrumpfung mit Verhärtung und Vernarbung kommen, in der Regel aber nicht zu einer Spontanheilung (Rückbildung ohne Therapie).
 
Die Einteilung wird einerseits nach Muttergewebe, Organ und Zelltyp, andererseits nach der Dignität, d. h. dem biologischen Verhalten (gut- oder bösartig), vorgenommen. Hauptgruppen sind v. a. die vom Deckzellgewebe ausgehenden epithelialen Tumore, z. B. des Drüsengewebes (Adenom beziehungsweise Adenokarzinom) und des Plattenepithels (Papillom beziehungsweise Plattenepithelkarzinom), und die mesenchymalen Tumore, z. B. der kollagenen Fasern (Fibrom), des Fettgewebes (Lipom), der Blut- oder Lymphgefäße (Hämangiom, Lymphangiom), des Muskelgewebes (Myom), des Knorpel- oder Knochengewebes (Chondrom, Osteom); des Weiteren werden Tumore der serösen Höhlen (z. B. Mesotheliom), Pigmenttumore (z. B. Melanom), Tumore des Nervensystems (z. B. Gliom, Neurofibrom, Meningeom) und die Organtumore, z. B. Leberzell- oder Inselzelladenom, unterschieden. Daneben bestehen aus mehreren Geweben zusammengesetzte Mischtumore; zu ihnen gehören auch die aus unentwickelten Keimen der Embryonalzeit (z. B. in Nieren, Hoden, Muskelgewebe) v. a. im Kindesalter entstehenden (meist bösartigen) embryonalen Tumore, z. B. das Teratom.
 
Gutartige Tumore (benigne Tumore), die nur in Ausnahmefällen (z. B. als Hirntumor) lebensbedrohend werden, wachsen langsam; sie sind scharf abgegrenzt, teils von einer bindegewebigen Kapsel umgeben, aus der sie leicht herausgeschält werden können, und verdrängen das benachbarte Gewebe. Histologisch bestehen sie meist aus differenzierten, dem Ursprungsgewebe sehr ähnlichen Zellen. Eine maligne Entartung ist möglich.
 
Bösartige Tumore (maligne Tumore) dagegen infiltrieren und zerstören das umgebende Gewebe, werden zum Ausgangspunkt von Metastasen und führen, wenn sie nicht rechtzeitig behandelt werden, zum Tod. Auch nach Behandlung kann es zu Rückfällen (Rezidiven) und zur Absiedelung von Tumorzellen in andere Organe kommen. Bösartige epitheliale Tumore werden als Karzinom (Krebs), bösartige nichtepitheliale Tumore als Sarkom oder Lymphom bezeichnet. Daneben bestehen halbbösartige Tumore (semimaligne Tumore) mit räumlich begrenztem invasivem Wachstum, aber ohne Metastasenbildung (z. B. Basaliom).
 
 
Prakt. T.-Therapie, bearb. v. U. Dold (41993);
 P. Erbar: Einf. in Pathophysiologie, Klinik u. Therapie maligner Tumoren (21995);
 
Kombinierte T.-Therapie, hg. v. H. Wrba (21995);
 
Brain tumor. Research and therapy, hg. v. M. Nagai (Tokio 1996);
 U. R. Kleeberg: Ambulante T.-Therapie (1997).
 
 2) Phytopathologie: Bestimmte Viren, Bakterien und Pilze vermögen das Gewebe ihrer Wirtspflanzen zu progressiven Wachstumsprozessen anzuregen. Die Folge der induzierten Zellvermehrung (Hyperplasie) sind auffallende morphologische Veränderungen, die allgemein als Pflanzenkrebs (Hypertrophie) bezeichnet werden, jedoch je nach Wirtspflanze und Erreger spezielle Krankheitsnamen führen. Dem Tumorgewebe fehlt die Polarität und jeglicher »Limitierungsmechanismus«, was zu einer mangelhaften Differenzierung und unbegrenzter Wucherung, schließlich zur letalen Schädigung führt, wenn das Wasser-Nährstoff-Transportsystem der Pflanze unterbunden wird. Besonders gut untersucht ist die Tumorbildung durch Agrobacterium tumefaciens.
 
Hier finden Sie in Überblicksartikeln weiterführende Informationen:
 
Tumoren: Formen und Entstehung
 
Tumoren: Behandlung
 

* * *

Tu|mor [ugs. auch: tu'mo:ɐ̯], der; -s, ...oren, ugs. auch: ...ore [lat. tumor = Schwellung, zu: tumere = geschwollen sein] (Med.): 1. Geschwulst: gutartige, bösartige -en/(ugs. auch:) -e; Ultraschalluntersuchung, mit der frühe -en in Leber und Niere aufgespürt werden können (MM 3. 6. 91, 14). 2. krankhafte Anschwellung eines Organs od. eines Teils eines Organs.

Universal-Lexikon. 2012.

Synonyme:

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Tumor M2-PK — is a synonym for the dimeric form of the pyruvate kinase isoenzyme type M2 (PKM2).Tumor M2 PK is a key enzyme within tumor metabolism and can be used in stool (fecal) samples for the screening of colorectal tumors (= bowel cancer) and in EDTA… …   Wikipedia

  • Tumor — Tu mor, n. [L., fr. tumere to swell: cf. F. tume[ u]r. See {Tumid}.] 1. (Med.) A morbid swelling, prominence, or growth, on any part of the body; especially, a growth produced by deposition of new tissue; a neoplasm. [1913 Webster] 2. Affected… …   The Collaborative International Dictionary of English

  • tumor — m. oncol. Massa o protuberancia de uno o varios tejidos debida a una proliferación celular de naturaleza benigna o maligna. Medical Dictionary. 2011. tumor …   Diccionario médico

  • Tumor — Sm Geschwulst erw. fach. (19. Jh.) Entlehnung. Entlehnt aus l. tumor Geschwulst , zu l. tumēre geschwollen sein .    Ebenso nndl. tumor, ne. tumo(u)r, nfrz. tumeur, nschw. tumör, nnorw. tumor; Tuberkulose. Zur germanischen Verwandtschaft s.… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • tumor — tȗmor m DEFINICIJA pat. ograničen neupalni izrast na ljudima, životinjama i biljkama koji nastaje iz postojećeg tkiva, bujanje novih stanica potiskuje zdravo tkivo; novotvorina, neoplazma, blastom SINTAGMA benigni tumor pat. tumor koji nije… …   Hrvatski jezični portal

  • tumor — tumor, *neoplasm, malignancy, cancer can all denote an abnormal growth or mass of tissue. Tumor, the most general term, is applicable to any such growth or mass in or on the surface of the body of a human being, animal, or plant {the term tumor… …   New Dictionary of Synonyms

  • tumor — (Del lat. tumor, ōris). m. Med. Masa de células transformadas, con crecimiento y multiplicación anormales. tumor benigno. m. Med. El formado por células muy semejantes a las normales, que permanece en su localización primaria y no produce… …   Diccionario de la lengua española

  • tȗmor — m pat. ograničen neupalni izrast na ljudima, životinjama i biljkama koji nastaje iz postojećeg tkiva, bujanje novih stanica potiskuje zdravo tkivo; novotvorina, neoplazma, blastom ∆ {{001f}}benigni ∼ pat. tumor koji nije maligan; dobroćudan,… …   Veliki rječnik hrvatskoga jezika

  • tumor — (n.) 1540s, from L. tumor swelling, condition of being swollen, from tumere to swell (see THIGH (Cf. thigh)) …   Etymology dictionary

  • Tumor — Tumor: Der medizinisch fachsprachliche Ausdruck für »Geschwulst« ist eine gelehrte Entlehnung neuerer Zeit aus lat. tumor »das Anschwellen, die Geschwulst«. Dies gehört seinerseits zu lat. tumere »geschwollen sein«, das mit lat. tumultus »Unruhe …   Das Herkunftswörterbuch

  • tumor — tumor. См. бластома. (Источник: «Англо русский толковый словарь генетических терминов». Арефьев В.А., Лисовенко Л.А., Москва: Изд во ВНИРО, 1995 г.) …   Молекулярная биология и генетика. Толковый словарь.